61 – 10 Kilo in 61 Wochen

 

nieder

Mein neues Gewicht: 71.0 kg
Ich habe seit dem letzten Blogbeitrag  (14 Tage) 900 Gramm abgenommen.
Insgesamt bin ich also inzwischen  ZEHN KILO (es waren schon mal 12…) leichter.

Ihr seid aber wirklich sehr geduldig mit mir.
Dass ihr überhaupt noch lest, was ich da so zusammenschreibe…
Wirklich.
Bei so kleinen Erfölgchen!
Ich bin gerade keine Vorzeige-Weight-Watcherin. Ganz im Gegenteil.
Und wer ist schuld:
ICH.
Immerhin steht schon die Schuldige fest. Das ist doch heutzutage bei jeder Katastrophe immer das Wichtigste. Wer ist schuld? Die Schuldfrage steht zur Debatte, bevor Hilfe organisiert ist. Und Hilfe habe ich mir heute selber organisiert. Hans will mir in der kommenden Woche auf die Finger schauen, resp. auf den Teller. Und mein Weight Watchers-Coach wird mich etwas engmaschiger überwachen.
Ich will.
Ich kann.
Aber falls ihr nicht mehr wollt und könnt, meine leeren Versprechungen satt habt: Ich habe einen LINK für euch entdeckt. Hier findet ihr Dutzende von Blogs zum Thema Übergewicht. Vielleicht nicht zum Abnehmen, aber trotzdem interessant.

Zu meinem langsamen/langweiligen Abnehmen habe ich teilweise sehr tröstliche Rückmeldungen bekommen. Es gab Bekannte und Verwandte, die haben schneller abgenommen als ich, viel, viel schneller. Ich war voller Neid, beobachtete aber auch misstrauisch. Und inzwischen haben sie längst aufgegeben. Ich aber bin noch dabei.
Es geht nicht immer nur ums Tempo.
Gar nicht.
Sondern darum, einen Weg zu finden, den man lange gehen kann. Und fröhlich.
Es ist wie beim Wandern.

Und so gehe ich  dann also weiter.
Fröhlich.

Foto: Auf Niederbauen Kulm. Vor zwei Wochen.

59 – 9.1 Kilo in 59 Wochen

Mein neues Gewicht, heute von Frau Weight-Wachters gewogen: 71.9 kg
Zunahme seit dem letzten Eintrag: 1.9 kg

Hallo liebe Leser

Wahnsinn! Viele lesen meinen Blog, auch wenn ich über so lange Zeit NICHTS mehr schreibe. Man klickt ihn trotzdem an.
Aber wie gesagt: Wenn ich lange nichts mehr schreibe, könnt ihr davon ausgehen, dass ich fröhlich zunehme.
Stimmt.
Leider.

Ich habe mir lange überlegt, wie ich wieder in den Blog hineingehen soll. Immer noch die Wochen zählen, auch wenn ich so lange pausiert habe? Wieder bei Null anfangen mit dem Zählen?
Wie ihr seht: Ich bleibe dabei, zähle munter weiter. Hei, ich bin schon 59 Wochen dabei, bei meinem persönlichen, ultimativen Abnehm-Projekt.

Zwei Monate habe ich mich jetzt ein wenig hängen lassen. Ich habe den Sommer genossen, gefeiert.Was für ein Sommer!
Immerhin hatte ich viel Bewegung.

Ja und der Lauerzerseelauf: ICH HABE IHN GEMACHT.
Hier noch  die letzte Kolumne dazu:  GESCHAFFT.

ziel4

Ihr seht: Ich bin glücklich, hier kurz vor dem Ziel, mit zwei Laufkolleginnen, begleitet von unserem Trainer.
Ich renne jetzt auch weiter, sogar mit mehr Spass, weil ich den Druck des Laufes nicht mehr im Nacken spüre. Ich mache kleine Runden, aber regelmässig, gerne. Tut wirklich gut.

rennenlangsam

Ein Traum von einem Sommer, nicht wahr? Ich war wandern. Auf dem Gotthard-Pass, auf der Furka, in Ausserberg, auf dem Stoos… Mit Freunden, Familie, alleine, überhaupt…
Mein Buch MATTERHÖRNER ist seit 15 Wochen in der Schweizer Bestsellerliste.
Das neue Buch SCHWINGFEST kommt langsam voran.
Ich habe eigentlich überhaupt keine Ausrede, warum ich mich nicht klar an das Weight Watchers-Programm halte. Gar keine.

Übrigens befasse ich mich jetzt auch mit Gymnastik. RUMPFSTABILITÄT heisst das Schlagwort. Braucht man auch beim Rennen, meinte unser Trainer. Und er fing gleich an, uns Planking zu zeigen. Ha! Da mein Rumpf eine muskelfreie Zone ist, schaffe ich nicht eine davon.

planking2

Judith Stadlin hat mir jetzt ein paar Übungen gezeigt, die ich auch wirklich machen kann. Könnte. Wenn ich täte. Geplant habe zu tun. Machen werde. Will. Sollte. Naja. Wir werden sehen.
Eines Tages werde ich auch diese Planking-Übungen schaffen. Dann stelle ich hier ein Foto ein. Eventuell allerdings bekleidet.
Auf Youtube findet man unter Planking wirklich einiges, das einem fast die Sprache verschlägt!
Hier nur der Link zu einem davon. Leider habe ich keine Katze. Das macht alles etwas schwieriger.
PLANKING

Also: Ich bin wieder da, wieder dabei.
Ich werde in Zukunft immer nur bloggen, wenn mein Weight-Watchers-Coach hier war.
Hebids guet!

31 – 8.9 Kilo in 31 Wochen

plan

«Mein neues Gewicht: 72.1 Kilo»

Ja, ich habe wieder eine Woche ausgelassen. Ich hatte vorübergehend über ein Kilo zugenommen und wollte das auf keinen Fall in meinen Blog schreiben. Kleinlich und feige von mir, ich weiss. Dabei würde ein Schuss ordentliche Verzweiflung diesen Blog sicher bereichern. Aber ich mag einfach meine Misserfolge nicht mehr in die Welt hinausposaunen.
Für die Zukunft: Wenn ich nicht blogge, kann ich grad im Moment nicht schreiben, weil ich in einer Art Schreckensstarre auf meiner Waage „festgefroren“ bin. Gönnt euch eine Runde Schadenfreude mit einer Prise Mitleid und wartet auf den nächsten Blogbeitrag.

Ich bin mit kleinen Abnehmerfolgen zufrieden. Aber zunehmen, DAS GEHT EINFACH NICHT!!!!!

Jetzt bin ich wieder in der Spur. Mein WW-Coach war hier, mit neuen Ideen, frischen Rezepten, netten Worten.

Habt ihr auch ab und zu im RTL Dschungelcamp vorbeigeschaut? Die Sendung lief für mich leider zu spät. Da schlafe ich meist schon. Aber es gab ja oft tagsüber Zusammenfassungen, und die reichten mir, die waren interessant. Habt ihr gesehen, wie rasend schnell die Leute dort abgenommen haben? Da drängt sich bei mir einfach die Frage auf: WIE KOMME ICH IN DIESES CAMP??? Ich bin kein Star, bitte lasst mich rein… Eine Marktlücke: Das WW-Camp für Freiwillige, ohne schlimme Prüfungen, aber auch ohne Versuchungen und Kühlschrankanschluss. Ich fand Gefallen am Humor der Weight-Watchers-Facebookseite. Dort werden nämlich neuerdings auch die Punkte für Dschungel-Gerichte ausgerechnet. So einen Grillteller mit Heuschrecken kann man schon für 6 Punkte geniessen.

heuschrecken

Ich habe selber schon eine grillierte Heuschrecke gegessen. Es gibt Schlimmeres. Damals habe ich es für eine Zeitungkolumne getan. Aber für 6 Punkte, da esse ich heute  lieber ein frisches Brötchen und einen Light-Streichkäse von der Migros und trinke einen Milchkaffee dazu. Ich habe allerdings tatsächlich schon Diäten gemacht, die wie Dschungelprüfungen waren, habe mich beispielsweise drei Monate lang von einem chemischen Drink ernährt. Danach war ich wirklich schlank. Für eine Weile.

So schlank wäre ich gerne wieder. Ich lasse mir fürs Abnehmen mit WW diesmal mehr Zeit, möchte dafür dann auch länger schlank bleiben. Das ist der Plan.        

skorpion

24 – 7.2 Kilo in 24 Wochen

 

«Mein neues Gewicht: 73.8 Kilo»

Ja, ja, ich habe wieder eine Woche ausgelassen.
Und ich war auch selber seeeehr ausgelassen – habe gefeiert ohne Ende: Geburtstage, Jubiläen, Arosa Humor Festival, Geschäfts-Weihnachtsessen…
Das alles hat natürlich seinen Preis. Ich habe 500 Gramm zugenommen. Fünfhundert!
Ich hasse diese Rückschritte.
Sehr.

diaet

Ja, wirklich – genau so wie auf diesem Bild komme ich mir langsam vor – als würde ich auf ein Wunder warten.
Und ich weiss: Es wird nicht kommen.
Ich muss mir mein Weihnachtsgeschenk selber machen.
Ich reisse mich also am Riemen.
Versprochen. Trotz Weihnachtsgebäck und Versuchungen an jeder Ecke.

rotertellerAch so, und ganz nebenbei: Suchen Sie noch Weihnachtsgeschenke?
Wie wärs mit roten Tellern???
Link zu einem Blick-Artikel
Ha, rote Teller sollen helfen beim Abnehmen, weil ROT STOPP signalisiert…
Genial müsste der Effekt dann sein, wenn man auf dem roten Teller Tomatenteigwaren essen würde, evtl. in Kombination mit rotem Paprikasalat.
Die Kilos würden nur noch purzeln.
Ja, wie gesagt: Ich lese gerne solchen Quatsch.
Das tut mir gut. Und ich denke dann immer, dass ich bei den Weight Watchers doch ganz gut aufgehoben bin.

Und hier noch das Wort zum Tag.
Ein wirklich gutes Wort zum Tag.

Es gibt nur zwei Tage in Deinem Leben, an denen Du nichts ändern kannst.
Der eine war gestern und der andere ist morgen.
Dalai Lama

 

13 – 5.6 Kilo in dreizehn Wochen

«Mein neues Gewicht: 75.4 Kilo»

100 Gramm abgenommen :-)

motivationA

Heute fällt mir dazu nichts mehr ein, ausser:
Weiter geht’s!
Wer nicht weiss, warum ich angefangen habe,
kann das nachlesen unter ÜBER MICH.
ICH weiss es noch genau.
:-))

Und immer schön Cicero vor Augen. heute leicht verändert für mich:
«Höre nie auf aufzuhören,
höre nie auf anzufangen.»

6 – 4,1 Kilo in sechs Wochen

«Mein neues Gewicht: 76.9 kg»

tomaten

 

◄Ich lebe gut, esse, geniesse.
◄Ich koche anders, experimentiere, probiere aus.
Mein Lieblingsgemüse ist ein Eintopf mit Rüebli, Tomaten, Peperoni, Zwiebeln und Knoblauch. Diesen wärme ich dann gerne noch zweimal auf.
Dazu gibt es abends ein Lammfilet, niedrig gegart, oder eine Pouletbrust, und dazu – Freude herrscht – ein feines Brötchen. (Habe ich halt oft lieber als andere Kohlenhydrate)

Vielleicht lerne ich noch kochen, mit den Weight Watchers?

Ich war zwei Tage mit meiner Mutter in Zermatt, habe mir den Walliserwein von den Extrapunkten gegönnt und kam ohne Gewichtszunahme heim.

Es läuft also wieder.
Laaangsam.
Aber stetig.
Punkt für Punkt.
Ich freue mich.

Schönheit liege im Auge des Betrachters, sagt man.
Es soll Leute geben, die Rundungen lieben, ja sogar Fettpolster mögen.
Fett ist nett?
Ich selber hasse es, wenn meine Frühlingsrollen sich nahtlos in Winterspeck verwandeln. Natürlich muss ich nicht unbedingt mit den Knochen klappern beim Gehen, aber ich gebs zu:
Ich bewundere und beneide
schlanke Frauen. 
Man sagt immer wieder, dass wir Frauen nur manipuliert würden und irgendwelchen falschen Vorbildern nacheifern müssten, und dieses falsche Frauenbild von Männern gemacht sei, von der Modewelt, von den Medien.
Das ist mir alles total egal: Ich möchte schlank sein.

◄Andererseits bin ich tolerant, lasse andere Frauen gerne anders denken, mag auch runde Formen. Es würde mir nie im Leben in den Sinn kommen, blöde Sprüche über Dicke zu machen.
Ich bin schockiert, was sich Übergewichtige oft anhören müssen, einfach so, von völlig Fremden, im Alltag.

Mein Mann lacht mich manchmal aus, wenn ich ihm eine Frau zeige, die ich schön finde.
«Die ist doch hässlich, bloss schlank!», sagt er dann.
Ja, so verschieden sind halt die Wahrnehmungen.

Neulich habe ich wieder ein Buch über Afrika gelesen.
Michael Bitala schreibt in „Das Prinzip Trotzdem“ :
«In Kalabari in Nigeria gelten dicke Frauen als wunderschön. Um Traummasse zu erreichen, werden Bräute vor der Hochzeit auf sogenannte Fattening-Farmen geschickt, wo sie sich so viele Pfunde wie möglich anessen. Nach erfolgreicher Zunahme stolzieren sie über den Dorfplatz und werden bejubelt. »

Fress-Farm statt Diät-Klinik, das klingt gut. Inzwischen bin ich schon öfter über den Schwyzer Dorfplatz stolziert, aber gejubelt hat keiner.
Bin ich nicht dick genug?
Oder lebe ich einfach nur im falschen Land?
Auf nach Kalabari!

Wenn ich allerdings Bitalas ganzes Buch lese, dann erfahre ich, dass inzwischen viele moderne Afrikanerinnen schlank sein wollen, und zwar nach westlichem Schönheitsideal. Und dafür müssen sie viel mehr leiden als wir, weil sie vom Körperbau her meist ganz andere Voraussetzungen haben.
Auswandern ist also auch keine Lösung.

Ich war ja schon etwa 15 mal in Afrika. Ich weiss, dass dort mein Übergewicht kein Thema ist. Meine kenianischen Freunde würden sich um mich sorgen, wäre ich plötzlich schlank. Sie betrachten ein gewisses Gewicht als Zeichen des Wohlstandes, des Wohlergehens.
Wie man freiwillig aufs Essen verzichten kann, wenn man welches hat, das werden sie nie verstehen. Und wie man das alles so wichtig nehmen kann, dass man darüber bloggen kann, werde ich nicht erklären können. Darum werde ich meinen Jubel nicht mit ihnen teilen können.

◄Ich habe immerhin 500 Gramm abgenommen.
Hurrah!
Ich glaube, ich stolziere jetzt mal eine Runde über den Dorfplatz und juble innerlich einfach selber ein wenig.laola

 

4 – 3,6 Kilo in vier Wochen

«Mein neues Gewicht: 77,4 Kilo»

eis2

Jeder dritte Erwachsene im Kanton Schwyz ist zu dick.
Wow. Ich bin wirklich in guter Gesellschaft.
Aber das ist kein Trost.

Diese Woche war schwierig.
Das Gewicht ging rauf und runter und machte mich wahnsinnig.

Man sollte einfach nicht täglich auf die Waage stehen. Das weiss jeder. Theoretisch.
Ich habe mich an das WW-Programm gehalten und nahm zu.
Dann wieder ab.
Und ich sah keine Logik dahinter.
Ohne meinen Coach hätte ich wohl alles hingeschmissen.
Ich glaube, ich werde mich jetzt mal eine Woche ganz von Teigwaren fernhalten. Es gibt ja auch noch Reis. Mein persönlicher Test.

Ich habe ein wenig im Internet nach Hilfe gesucht und diese natürlich nicht gefunden.
Dafür das hier: Eine schräge, leicht kranke Theorie, über die ich herrlich lachen musste.
(Du weisst:10 Minuten herzhaftes Lachen verbrauchen 50 Kalorien)

eis2

«Wenn man ein Glas Wasser trinkt, das eine Temperatur von 0 Grad hat, braucht der Körper 7400 Kalorien, um es auf Körpertemperatur zu erwärmen.
Dazu nutzt er die schnellste Energiequelle: unser Körperfett. Das hat mit unbestrittener Thermodynamik zu tun.
Trinkt man also ein grosses Glas Bier (400 Gramm bei 0 Grad) brauchetman für das Erwärmen 14 800 Kalorien.
Jetzt muss man nur die 800 Kalorien abziehen, die das Bier hat, und schon wird alles klar:
Man verliert 14 000 Kalorien, wenn man ein kaltes Bier trinkt, kann damit also abnehmen.»

eis2

Vielleicht muss man diese Theorie mehrmals lesen, um sie in ihrer Genialität richtig wahrzunehmen.
Auch die Weiterentwicklung des Ganzen ist bemerkenswert:
Ich kann eigentlich alles essen und trinken, es muss nur richtig eiskalt sein.
Der Körper muss zum Erwärmen mehr Kalorien verbrauchen, als das Lebensmittel selber hat.

Vor meinem geistigen Auge haue ich gerade mit dem Eispickel auf einen gefrorenen Hackbraten ein.
Nein, das kanns doch wohl nicht sein!
Darüber kann man wirklich nur lachen.
Und genau damit haben wir wieder Kalorien verbraucht.
Wenn man jetzt auch noch lachend eiskaltes Bier trinken würde?
Nicht auszudenken!

Na ja, ihr seht also: Ich versuche mein sonniges Gemüt zu bewahren, selbst wenn es mal nicht so rund läuft, wie ich es gerne hätte.
Bald wird es ohnehin Winter – und der Sommer ist auch schon viel zu kalt.
Frieren wir uns also herzhaft lachend dem Traumgewicht entgegen. eis1